Zauber - Geburtstagsparty ohne Geld

Zauberei fasziniert unbestritten immer wieder, also warum nicht am Geburtstag zaubern? Wenn es ein Hexengeburtstag oder Zaubergeburtstag werden soll, dann schneidet einen schönen Hexenhut oder Zylinder doppelt aus Kartonpapier aus (blau, lila oder schwarz) und verziert einen der beiden mit Sternen (gold, gelb). Bei dem Hexenhut kann oben etwas Tüll oder Schleifenband angeklebt werden. Den anderen beklebt ihr mit weißem Papier und schreibt euren verzauberten Text darauf.

Achtet besonders bei dem Zylinder darauf, dass der Text an der Stelle platziert wird, an dem man später die Klappe öffnen kann, was bei dem Zylinder die ovale Öffnung wäre. Wenn man mit Zitronensaft schreibt, kann man den Text erst lesen, wenn dieser über eine Kerze (mit Eltern) gehalten wird. Nun legt ihr die beiden Hüte übereinander und markiert euch, wo ihr den oberen Hut einschneiden müsst, damit man die darunter liegende Schrift lesen kann.

Oder schneidet erst die Öffnung in den oberen Hut und seht, wo der Text auf dem Unteren platziert werden sollte. Schneidet also eine Klappe in Form einen Sternes, Mondes oder Türchens in den verzierten, oberen Hut. Dann klebt ihr beide zusammen. Es ist nun zunächst nur der verzierte Hut zusehen, beim zweiten Blick lässt sich eine Geheimöffnung finden mit der Geheimschrift.

Gerne darum bitten, dass die Gäste verkleidet kommen; dann zaubert es sich gleich viel besser.

 

Geburtstagsdeko für einen günstigen Zaubergeburtstag

 

Schneidet zunächst unterschiedlich große Sterne aus buntem oder goldenem Papier aus. Mäuse, Häschen und Zauberhüte können ebenfalls ausgeschnitten werden. Nun an einem Band mit Klebestreifen an die Decke kleben.

Für die Tischdeko das gleiche Spiel wiederholen, reichlich Sterne sehen einfach toll aus. Auch Locher - Konfetti oder Stanzsterne können ergänzend dazu gestreut werden. Wenn man mit dem Locher zwei Löcher untereinander in die Sterne stanzt, kann man einen Strohhalm hindurchschieben und auf den Stern einen Namen für die Sitzordnung schreiben. Eine Pi­ña­ta beispielsweise in Form einer Spinne wird aus einem Luftballon gebastelt.

Den Luftballon entweder mit Tapetenkleister und Schnipseln (Zeitung) bekleben oder mit kleinen Naschis füllen und aufpusten. Schwarz, wie eine Spinne anmalen und viele kleine Augen aufkleben. Für die acht Beine Zeitung zu Rollen drehen und schwarz anmalen oder schwarze Pfeifenputzer ankleben.  Hat man sich für den aufgepusteten Luftballon entschieden, sollte eine Nadel an dem Schlag - Ast befestigt werden. Als Füllung kann man Naschis oder selbstgebackene Kekse (Sterne, Spinnen..Formen ) verwenden. Nun kann die gefährliche Spinnenpi­ña­ta an einem Baum (im Wald, wo die Hexenjagd endet) aufgehängt werden.

Wenn man keine Möglichkeit zum Aufhängen hat, kann man auch einen sehr langen stabilen Ast nehmen, der von einem Erwachsenen gehalten wird. Für die Wanderung durch den Hexenwald kann man etwas Glitzer oder Sterne aus Alufolie an Bäume kleben (hinterher wieder abmachen). Wie bei einer Schnitzeljagd können auch mit Sägespänen Sterne und Pfeile gelegt werden, die den Weg leiten. Aus Mandarinenschalen können auch Sterne ausgeschnitten werden, da diese verrotten bräuchte man sie nicht wieder einsammeln. Da diese auch schön aussehen und duften, wäre es auch schön die Orangenschalen - Sterne für die Tischdeko zu verwenden. Für die Hexenbesen Perlen, Amulette oder Sterne aus Salzteig kneten. Die Sterne, Amulette und Perlen mit Löchern versehen, damit sie später aufgezogen werden können. Für den Salzteig benötigt man zwei Tassen Mehl, eine Tasse Salz, eine Tasse Wasser und einen Esslöffel Öl. Nun kann man mit Formen ausstechen oder selber kneten.

Den Salzteig circa 60 Minuten bei 50 Grad Umluft oder 60 Grad bei Ober-/Unterhitze trocknen.

Dabei einen Holzlöffel in die Tür stecken oder alle zehn Minuten kurz den Ofen öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Zwischendurch die Motive wenden. Den Salzteig dann circa 50 bis 60 Minuten bei 120 Grad Umluft oder bei 130-140 Grad Ober-/Unterhitze brennen.

Um mit den Kindern gemeinsam zu basteln, sollte der Teig schon vorbereitet werden. Später sollen die magischen Amulette und Sterne mit Bändern an die Hexenbesen gebunden werden. 

 

Eventuell ein Lagerfeuer vorbereiten.

 

Geburtstagsspiele, Geburtstag, Zaubergeburtstag, Geburtstagsspiele zum Geburtstag, Ideen für Geburtstag

Geburtstagsspiele für einen günstigen Zaubergeburtstag

Es muss magisch zugehen - egal ob Hexen oder Zauberer feiern. Zu Beginn soll es Hexenschmaus (Torte oder Kuchen mit grüner Lebensmittelfarbe und Sternen aus Marzipan) geben. Dann könnten Hexen- und Zauberamulette aus Salzteig gemacht werden.

Dann werden Hexen- und Zaubererbesen gebaut, dazu eignet sich ein Spaziergang in den Zauberwald, achtet auf die Zeichen.

Die Hexenbesenjagd kann beginnen. Es sollen Hexenbesen gesucht werden und reichlich dünne Äste gepflückt werden (kann auch vorbereitet werden, wenn es kleinere Kinder sind). Irgendwo ist der Hexenbaum versteckt in dem die Zauberspinne „Metzchebein“ (die Pi­ña­ta) wohnt. Gestärkt und mit reichlich Ästen für die Besen geht’s nun zurück.

Die kleinen Äste werden nun an je einen dicken, langen Ast gebunden, dabei müssen die Erwachsenen helfen, da man sehr viel Kraft dazu braucht. Mit gut biegsamen Drähten oder Bändern festzurren. Anschließend mit Schnitzereien oder bunten Bändern verzieren. Die Hexenbesen können auch angemalt werden, dafür sollte zum Beispiel Acryl oder andere deckende Farbe verwendet werden, bekleben könnte man die Hexenbesen aber auch.

Es sieht aber auch toll aus, wenn man Bänder um die Besenstiele bindet.

Nun die Salzteigformen mit Zauberinschriften an die Besen binden. In der Zeit, in der die Hexenbesenjagd stattfindet könnten die Figuren im Ofen gebacken werden. Nun sind die perfekten Hexen- und Zaubererbesen gebaut worden. Aber auch der richtige Zauberspruch muss wohl überlegt sein, damit die Hexen ums Feuer fliegen können.

 

Bei gutem Wetter, kann man ein schönes, großes Lagerfeuer anzünden, um welches mit Hexenliedern getanzt werden soll. Bei kleineren Kindern sollte eine Grenze mit Ästen oder Baumstämmen gezogen werden, damit die Kleinen nicht zu dicht um das Feuer tanzen. Wenn die Musik ausgeht darf sich keine Hexe und kein Zauberer mehr bewegen, wie beim “Stopptanz”.

Erst wenn die Musik weitergeht darf weitergeflogen und getanzt werden.

 

Wenn die Hexe oder der Zauberer, die/der sich bewegt hat einen Zauberspruch sagt, kann sie/er sich wieder freihexen. Wenn noch Zeit ist kann Hexenbrot am Stock gebraten werden.

 

Ene - Mene Hexerei, der tollste Geburtstag kommt herbei!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0